Woran Du erkennst, dass dein Kind hochsensibel ist

Dein Kind verhält sich oft anders, als andere und Du hast dich schon öfter gefragt, ob dein Kind evtl. hochsensibel sein könnte. Dann findest Du hier die häufigsten Eigenschaften, die sehr wahrscheinlich darauf hinweisen, dass dein Kind diese Gabe besitzt.

Jedes Kind besitzt eine einzigartige Persönlichkeit und ein wunderbares Wesen. Kein Kind ist wie das andere. So äußert sich auch die Hochsensibilität bei jedem Kind auf eine ganz individuelle Art. Ich beschreibe hier die häufigsten Eigenschaften, die bei vielfühlenden Kindern auftreten können.
Falls einiges davon auf dein Kind zutrifft, ist dein Kind höchstwahrscheinlich hochsensibel. Aber bitte verfalle deswegen nicht in Panik, denn dies ist kein Makel oder eine Krankheit es ist viel mehr ein Wesenszug, der dein Kind zu etwas ganz besonderem macht. Dein Kind nimmt die Welt nur etwas anders wahr und reagiert dementsprechend darauf. Es mag deshalb etwas anders sein, als andere Kinder, aber anders ist nicht gleich schlecht. Hochsensible Kinder besitzen so viele wundervolle Eigenschaften, die es gilt wahr zu nehmen.
Wir als Eltern müssen nur Verständnis und Vertrauen in unsere Kinder entwickeln, sie so annehmen, wie sie sind und eine Umgebung schaffen, in der sie sich wohlfühlen, dann können diese Kinder auch ihr wahres Potential entfalten und entspannt, mit ihrer Gabe umgehen.

Die häufigsten Eigenschaften:

Viel Phantasie

Hochsensible Kinder haben oft eine enorme Phantasie und können ganz in ihrer Welt aufgehen. So spielen sie oft stundenlang für sich allein und sind völlig vertieft in ihr Spiel. Sie sind kreativ und teilweise auch künstlerisch begabt.

Gefühlvolle kleine Wesen

Feinfühlige Kinder sind oft sehr gefühlvoll und können sich gut in andere Menschen und auch Tiere hinein versetzen. Sie spüren oft ganz genau, wie es ihren Mitmenschen geht und in was für einer Stimmung diese sich befinden.

Intensives Gefühlsleben

auch eigene Gefühle werden meistens sehr stark wahrgenommen und oft auch zum Ausdruck gebracht. (weinen beispielsweise schnell)

Wirken oft schüchtern, introvertiert

Dies wirkt aber nur nach außen so. In Wirklichkeit beobachten sie nur genau und entscheiden dann, was sie tun wollen, bevor sie handeln.

Eher Einzelgänger

Oft sind diese Kinder auch gern für sich allein. Sie brauchen nicht viele Freunde, aber die Freundschaften, die sie haben, sind oft sehr intensiv.

Können nicht gut verlieren

Die Angst zu versagen ist oft gepaart mit Perfektionismus und macht sie oft zu schlechten Verlierern.

Sportliche Wettkämpfe mag es nicht

Der Leistungsdruck bei sportlichen Wettkämpfen ist schwer zu ertragen. Auch ist eine Sportart im Team sehr schwer durchzuhalten.

Meiden laute Situationen

laute Situationen oft auch in Verbindung mit vielen Menschen sind sehr anstrengend für hochsensible Kinder, da sie alles viel intensiver wahrnehmen. Oft reagieren Kinder mit Rückzug oder Wutanfällen. Noch dazu sind sie teilweise sehr schreckhaft.

Ausgeprägter Geruchs- und Geschmackssinn

oft wird die Würzung intensiver wahrgenommen. Aber auch Konsistenzen können möglicherweise als unangenehm wahrgenommen werden.

Empfindliche Haut

oft stören sich die Kinder an Zetteln in den Klamotten. Auch kratziges Material wird als extrem unangenehm empfunden und sie können es oft kaum ertragen.

Können sich oft schlecht abgrenzen

da sie oft eine unterschwellige Wahrnehmung haben, und die Gefühle und Stimmungen anderer aufnehmen, fällt es ihnen teilweise schwer zwischen ihren und fremden Emotionen zu unterscheiden.

sehr Harmonie bedürftig

diese starke Empfindsamkeit ist es auch, die die Kinder so harmoniebedürftig macht. Spannungen in ihrem Umfeld besonders in der Familie können sie nur sehr schlecht ertragen. Dies kann sich sogar in körperlichen Symptomen zeigen. Sie versuchen oft zu schlichten oder ziehen sich zurück.

Erkennen oft große Zusammenhänge

hochsensible Kinder sind schon früh sehr tiefgründig und machen sich Gedanken über die Welt und ihre Zusammenhänge. Nicht selten kommt es vor, dass sie philosophische Fragen stellen.

Neue Situationen sind oft schwierig

Für hochsensible Kinder sind ein fester Rahmen und Rituale oft sehr wichtig. Die Umstellung auf neue Situationen kann ihnen recht schwer fallen und führt nicht selten zu Überforderung.

Perfektionismus
Oft sind hochsensible Kinder stark perfektionistisch geprägt und haben einen hohen Anspruch an sich selbst. Sie leiden nicht selten unter Selbstzweifel und versuchen dies durch gute Leistungen auszugleichen. Kritik können sie nur schlecht annehmen.

Intuitiv

hochsensible Kinder handeln oft seht intuitiv und vorausschauend. Sie sind manchmal sogar hellsichtig.

psychosomatische Beschwerden

Unter Umständen können hochsensible Kinder geplagt sein von psychosomatischen Beschwerden wie häufige Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Alpträume etc.
Vor allem, wenn sie durch das Umfeld überfordert oder sonst wie aus ihrem Gleichgewicht gebracht sind.

Musikalisch

Hochsensible Kinder sind oft schon früh sehr musikalisch und lieben den Rhythmus.

Nachdenklich

Wie schon erwähnt, hinterfragen hochsensible Kinder vieles und wollen alles immer ganz genau wissen. Dies äußert sich dann teilweise auch in Grüblerein und Nachdenklichkeit. Diese Kinder machen sich über viele Themen tiefgründige Gedanken.

Hochbegabt

Teilweise ist die Hochsensibilität auch gepaart mit einer sehr hohen Intelligenz. Logisches , selbständiges und kritisches Denken sowie eigene Lösungswege finden sind hier einige ihrer Stärken.

Früher großer Wortschatz

feinfühlende Kinder fangen nicht selten schon früh an zu sprechen und sich sehr gewandt auszudrücken.

Hunger und Durst werden oft sehr stark wahr genommen

Der Blutzuckerspiegel sollte nie zu sehr absinken.

Stark ausgeprägter Gerechtigkeitssinn

werden andere ungerecht behandelt, fühlt sich das Kind oft so, als wäre es selbst betroffen.

Erst denken, dann handeln

Bevor hochsensible Kinder neue Situationen angehen, wägen sie sehr genau die Risiken ab.

Nonverbale Kommunikation

vor allem mit nahestehenden Personen kann das Kind oft nonverbal kommunizieren.

Leistungsabfall bei Beobachtung     

Feinfühlende Kinder werden ungern bewertet. Wenn ihnen beispielsweise ein Lehrer über die Schulter schaut, können sie oft nicht mehr ihre volle Leistung bringen. Auch stehen sie nicht gern im Mittelpunkt. Auch kann es sein, dass sie blockieren, wenn sie im Unterricht vor der Klasse etwas gefragt werden.

Leben und Arbeiten in Gruppen, strengt es an

Dies hängt damit zusammen, dass sie oft länger an einem Gedanken hängen als andere. Außerdem nehmen sie die vielen Stimmungen der anderen wahr, was sie sehr viel Energie kostet.

Ermüden schneller  

Um die vielen Eindrücke des Alltags verarbeiten zu können, brauchen sie öfters Pausen.

Leistungsdruck blockiert                    

Feinfühlende Kinder setzen sich oft selbt schon unter Druck. Zusätzlicher Druck von außen ist für sie schwer zu ertragen.

Als Baby schreit es viel und schläft schlecht ein        

schon im Babyalter ist es schwer für hochsensible Kinder, die ganzen Sinneseindrücke zu verarbeiten.

Kleine Veränderungen werden wahrgenommen    

Kleine Veränderungen und Unterschiede in der Umgebung fallen schnell auf.   

Es mag Ordnung und klare Strukturen                      

Es kann selbst Ordnung halten und klare Strukturen empfindet es als angenehm.                                           

Nicht jedes Kind muss all diese Eigenschaften aufweisen, um als hochsensibel bzw. hochsensitiv zu gelten. So wie jedes Kind in seinem Wesen einzigartig ist, so äußert sich auch die Hochsensibilität immer anders. Dies hier sind nur grobe Anhaltspunkte.
Kinder reagieren ganz natürlich auf ihre Umwelt und zeigen auf diese Weise ihr Inneres ganz offen. Wir müssen sie nur richtig beobachten und versuchen sie in ihrer Welt ernst zu nehmen und zu verstehen. Uns muss auch klar sein, dass kein Kind aus Boshaftigkeit handelt, es reagiert nur auf ganz natürliche Weise auf seine Umwelt.
Unsere Welt wird allerdings immer lauter, schneller und übervoll mit Reizen, die unsere Kinder erst einmal verarbeiten müssen.
Kinder können sich oft noch nicht verbal ausdrücken und zeigen ihr Inneres durch ihr Verhalten, so liegt es an uns Eltern, dies zu erkennen, richtig darauf zu reagieren und eine Umgebung zu schaffen, in der unsere Kinder stressfreier leben können.

Kommentieren