Wochenende, Ferien und Familienfeiern mit hochsensiblem Kind ganz ohne Stress

Wochenende, Urlaub und Familienfeste. Zeiten, die wir oft so sehr herbeisehnen und dann leider doch enttäuscht werden Wir erwarten Familienharmonie und Entspannung und bekommen aber Wutanfälle, Stress, Frust und Drama. Mit hochsensiblen Kindern können Ereignisse, die vom Alltag abweichen, zum Drahtseilakt werden.

Wochenende, Urlaub und Familienfeste. Zeiten, die wir oft so sehr herbeisehnen und dann leider doch enttäuscht werden

Wir erwarten Familienharmonie und Entspannung und bekommen aber Wutanfälle, Stress, Frust und Drama. 

Mit hochsensiblen Kindern können Ereignisse, die vom Alltag abweichen, zum Drahtseilakt werden. 

Damit aus den eigenen Erwartungen keine Enttäuschungen werden, gibt es ein paar Dinge zu beachten. 

Ja, die Erwartungen sind oft groß, wenn wir am Wochenende, Urlaub oder auch Familienfeste wie Geburtstage, Weihnachten etc. denken. 

Es soll alles ganz besonders schön sein, viel Zeit mit der Familie und unbedingt gute Laune, Harmonie und Freude auf allen Seiten. 

Aber dann merkst Du vielleicht schon im Vorfeld, dass die Anspannung groß und die Vorfreude gar nicht wirklich so riesig ist, vor allem, wenn Du ein hochsensibles Kind hast.

Warum ist das nur so? 

Diese tun sich oft schwer mit Situationen, die vom Gewohnten abweichen, wenn ihr Rhythmus durcheinander kommt oder auch Überraschungen anstehen. 

Hochsensible Kinder wollen auf alles vorbereitet sein, und “zerdenken” auch verschiedene Situationen, wollen alle Eventualitäten in Betracht ziehen. Und sie brauchen Sicherheit. Diese haben sie im Alltag oft durch gewohnte Abläufe und Strukturen. Und diese kommen eben durcheinander, wenn der Tag anders läuft, als sonst. 

Im Urlaub kommt eben noch dazu, dass das Umfeld ganz anders ist. Neue Eindrücke, Gerüche, Töne, Menschen, Klima, viel Aufregung im Vorfeld und während der Reise. Dadurch kann schnelle eine Überreizung, ein Overload entstehen. Und den drücken die meisten hochsensiblen Kinder mit Wut, Aggression, Überdrehen, aber auch Rückzug und starker Traurigkeit oder Ängsten aus. 

Tja und dann sind da auch noch die eigenen Erwartungen. Wir malen uns das ganze schon ganz wundervoll aus. Alle sind glücklich und genießen die gemeinsame Zeit. Immerhin haben wir uns ja auch ein wenig Entspannung verdient. Klappt es dann jedoch nicht so, sind die Enttäuschungen ziemlich groß.

Noch dazu verändern sich die Familienstrukturen in der gemeinsamen Zeit. Im Alltag verbringen viele Familien gar nicht so viel Zeit gemeinsam. Die Eltern sind arbeiten, die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule. Viel Zeit miteinander zu verbringen, ist dann nicht immer nur leicht. Nein, wir sind es oft gar nicht mehr gewöhnt und dann verändert sich eben die ganze Struktur. Wer ist jetzt für die Kinder zuständig? Wer macht den Haushalt? Wann sind Essenszeiten? Etc. Vieles läuft anders und ohne gute Absprachen kann das zu Verwirrungen und Reibungspunkten führen. 

Und natürlich will man die gemeinsame Zeit auch nutzen und etwas Schönes, Aufregendes, Besonderes machen. Und am besten noch alles auf einmal. Das kann dann sogar auch noch in Stress ausarten. Und Stress führt ganz schnell zu emotionalen Ausbrüchen wie Weinen oder allzu oft auch Wutausbrüchen. 

Erwartungen von außen spielen auch noch eine große Rolle dabei, denn vor allem auf Familienfesten wird auch von anderen viel erwartet. Schon kleine Kinder sollen gut mitmachen, sich “benehmen”, ruhig sein, mit allen reden oder gar umarmen oder Küsschen geben etc. Doch hochsensible Kinder sind in diesen Situationen oft überfordert und bringen dies entweder direkt vor Ort oder dann nach dem Fest zu Hause zum Ausdruck. 

Ja und weil wir uns doch immer so Mühe geben, wünschen wir uns dafür auch Anerkennung oder zumindest eben auch Respekt bzw. Verständnis. Und wenn unsere Kinder ganz anders reagieren, als wir erwarten, dann kann uns das schonmal persönlich treffen. Dann fühlen wir uns gekränkt, nicht respektiert oder gedemütigt. Aber ich kann dir eins ganz sicher sagen: “Kein Kind macht etwas gegen die Eltern, es macht es für sich!” Es will dich damit nicht verletzen, es kann in dem Moment nur nicht anders. 

Puh, das sind jetzt ja schon ganz schön viele Punkte, die solche “besonderen Zeiten” schwer machen können.

Aber was kannst Du denn nun tun, damit es trotzdem klappt? 

Eins mal vorab: Auch mit hochsensiblen Kindern können Wochenend-Urlaubsfamilienzeiten ganz wunderbar sein und super verlaufen. Es geht dabei vor allem darum, dass Du dir klar machst, dass es vielleicht ein wenig anders läuft als, “man es so erwartet oder als es bei anderen ist.”

Ich hab dir hier mal die wichtigsten Punkte zusammen gestellt, die dir dabei helfen werden, die gemeinsame Familienzeit mit viel Leichtigkeit zu gestalten und sie selbst genießen zu können. 

  • Schraube deine Erwartungen runter: ein so wichtiger Punkt, denn die größten Enttäuschungen entstehen, wo viele Erwartungen sind. Also muss es am Wochenende immer ein großer Familienausflug sein oder kann gemeinsame Zeit auch bedeuten, dass ihr euch zu Hause einkuschelt? Muss es der große Abenteuerurlaub am Meer sein, oder wäre ein Besuch auf dem Bauernhof mit viel Natur nicht auch schön? Und vor allem erwarte nicht, dass alles perfekt und harmonisch abläuft. Kleine und größere Krisen bei der gemeinsamen Zeit sind völlig normal und deswegen seid ihr keine schlechte Familie. 
  • Bereite dein Kind gut vor, vermeide Überraschungen: macht konkrete Planungen und spreche alles mit deinem Kind durch, sodass es die Möglichkeit hat, sich auf alles vorzubereiten. Schreibt oder malt evtl. auch eine Tages-/Wochenplan. So weiß dein Kind ganz genau, wann was dran ist. Dies gibt Sicherheit und dein Kind kann sich durch die klaren Strukturen besser darauf einlassen. Gehe das auch immer wieder mit deinem Kind durch, damit es weiß, an welchem Punkt ihr gerade steht. Vermeide auch kleinere oder größere Überraschungen, z.B. auf Geburtstagsfesten. Ungeplantes kann dein Kind ziemlich aus der Bahn werfen. Wann immer es geht, halte dich an den zuvor gemeinsam ausgearbeiteten Plan.
  • Beziehe alle Familienmitglieder und deren Bedürfnisse in die Planung mit ein: Nicht selten denken wir als Eltern, dass wir den perfekten Pan haben, was gut für alle wäre. Ein Ausflug in den Zoo ist doch etwas Besonderes und macht bestimmt allen Spaß. Mh, aber vielleicht sind die Bedürfnisse von dem einen oder anderen ganz andere. Wie z.B. Ruhe und Erholung. Ein gemeinsames Wochenende zu Hause mit Schlafanzug bis Mittag und Fertigpizza bei einem gemeinsamen Filmabend kann manchmal viel schöner sein. Dann ist der Zoo vielleicht das nächste Mal dran. Schau genau hin, wer was braucht und findet gemeinsam eine Lösung. Plant gemeinsam und hört jeden an, so fühlt sich auch jeder wahrgenommen. 
  • Plane nicht zu viele Aktivitäten, bleib entspannt: Manchmal ist es eben auch für die Eltern entspannter, wenn nicht zu viel gemacht wird. Allein das Packen für große Ausflüge kann stressig sein und Du bist schon fertig, bevor es überhaupt losgeht. Das überträgt sich natürlich auch auf die Kinder. Vielleicht ist ein Spaziergang im Wald ohne große Vorbereitungen viel wertvoller. Und vor allem mit entspannten Eltern, die präsent bei den Kindern sind. 
  • Familienfeste anders gestalten: Feste sind auch oft eine große Herausforderung. Viele Menschen, laute Musik, anderes Essen, neue Abläufe etc. Das kann schon mal ganz schnell zu viel werden. Trotzdem musst Du nicht ganz verzichten. Vielleicht bleibt ihr einfach nicht so lange oder macht zwischendurch immer wieder Pausen. Geht raus und schnappt Luft. Vielleicht kann auch einer der Eltern mit den Kindern schon früher gehen und der andere kann noch etwas bleiben. Macht es euch passend, wie es für euch gut ist. Und plant nach so einem aufregenden Tag wieder Erholungstage ein, in denen nicht viel passiert und alles erlebte verarbeitet werden kann. 
  • Mach dich frei von äußeren Erwartungen: Vor allem bei Familienfeste gibt es viele Erwartungen von außen. Wie sich Kinder benehmen sollen, wann man zukommen und zu gehen hat, wie der Ablauf ist etc. Wichtig ist, dass ihr schaut, dass es gut für euch ist. Ihr habt überhaupt keine Lust, zum Fest zu gehen? Dann steht für euch ein und geht nicht bzw. bleibt nur kurz. Wer entscheidet denn, was ihr tun sollt. Feiert z.B. Weihnachten, so wie es für euch passt. Ihr müsst ja nicht zur Oma fahren, wenn ihr viel lieber zuhause für euch feiern würdet. Vielleicht gibt es Kompromisse, wie z.B. die Oma feiert dann mit euch bei euch Zu Hause. Es geht in erster Linie um euch und eure Kinder, sonst niemanden. Mach dir das immer wieder bewusst. 
  • Plane genug Zeit zur Erholung ein: auch wenn ihr mal viel Action habt, plane zwischendurch Pausen und auch entspannte Tage im Nachhinein ein.
  • Im Urlaub gewohnte Rituale beibehalten: im Urlaub ist alles neu und ungewohnt. Da können Rituale Sicherheit geben. Z.B. euer Abendritual wie Zu Hause, selbe Essenszeiten, etc. Auch Gegenstände wie Kuscheltiere, Bilder, Decken etc. 
  • Nichts persönlich nehmen: denk immer daran, dein Kind macht nichts um dich zu ärgern, es macht es für sich und ist vielleicht sogar in Not. Vor allem bei emotionalen Ausbrüchen. Hinter jedem Verhalten steckt eben auch ein überfülltes Bedürfnis. Dein Kind möchte dir damit etwas sagen. Also nimm das Verhalten nicht persönlich sondern schaue genau hin, was dahinter steckt und was dein Kind dir damit sagen möchte.

 

  • Nehm dir auch mal Zeit für dich: ja und auch Du bist wichtig! Es dreht sich so oft nur  um die Kinder und deren Bedürfnisse. Aber wo bleibst Du dabei? Es hilft niemandem, wenn du irgendwann ausgebrannt bist. Nimm dir regelmäßig auch Zeit für dich. Sorge gut für dich, nimm dir Auszeiten und zu dir Gutes.
  • Emotionale Ausbrüche und Wutanfälle begleiten: Überforderung und Frust können zu emotionalen Ausbrüchen führen. Es ist wichtig, diesen starken Emotionen auch Raum zu geben. Wut kann auch ein Tool zum Reizabbau sei. Vor allem bei kleineren Kindern. Diese starken Gefühle zu unterdrücken führt meistens zum Gegenteil. Lass sie da sein und gib deinem Kind das Gefühl, trotzdem geliebt zu sein. Mehr zum Thema Wut gibt’s bei YouTube und in meinen Mut zur Wut Onlinekurs.
  • S.O.S.-Strategien für herausfordernde Situationen finden: es gibt viele Übungen, Strategien und Methoden für hochsensible Kinder und auch Erwachsene. Findet das passende für euch und legt euch eine Art Werkzeugkoffer an, mit verschiedenen Dingen für unterschiedliche Situationen. (Atemtechniken, Yoga, Bewegung, Entspannungsübungen, Traumreisen, Mantren etc.). In meinem Übungsbuch findest du viele konkrete Anregungen. (Wird bald veröffentlicht)

Damit alle die gemeinsame Zeit auch genießen können, müsst ihr euren ganz eigenen Weg finden, diese zu gestalten. Macht euch frei von inneren und äußeren Erwartungen und schaut ganz genau hin, was ihr wirklich wollt und braucht. 

 

Du wünschst dir mehr Klarheit zu diesem oder andere Themen, schreib mich gerne an oder vereinbare gleich hier einen Termin für ein kostenloses Kennenlerngespräch. 

Wenn Du mehr zum Thema Wutanfälle begleiten wissen willst, schau unbedingt bei meinem “Mut zur Wut” Onlinekurs vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ist dein Kind hochsensibel? Hol dir die umfangreichen Fragebögen!

Melde dich zu meinem kostenlosen Newsletter an und hole dir als Willkommensgeschenk: „Fragebögen für dein Kind und dich!“ und bekomme Klarheit, ob ihr hochsensibel seid:

Ich verschicke den Newsletter regelmäßig alle 2 Wochen. Du kannst dich jeder Zeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden wir die Software von Active Campaign. Alle Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.