Wie Du gelassener mit „gutem Rat“ anderer umgehen kannst

Immer wieder hört man solche „klugen“ Sätze von Außenstehenden, die dein Kind gar nicht wirklich kennen. Alle scheinen sie dein Kind besser zu verstehen, als Du selbst und kommen oft sogar mit dem erhobenen Zeigefinger an, weil sie alles besser zu wissen scheinen.

Zugegeben, ein vielfühlendes Kind reagiert oder verhält sich oft anders als viele anderen. Aber ist es deswegen gleich abnormal oder therapiebedürftig? Was heißt überhaupt: die meisten?

Nach Forschungen von Elaine Aron, der Vorreiterin zum Thema Hochsensibilität, sind sogar 15-20 Prozent der gesamten Menschheit hochsensibel.

Das ist eine unglaubliche Zahl, jedoch treten hochsensible Menschen nicht so geballt auf, wodurch sie oft andersartig wirken. Dies wird fälschlicherweise oft als nicht der Norm entsprechend oder krankhaft gewertet.

Aber eigentlich ist Hochsensibilität ein ganz normaler, wenn auch seltener Wesenszug, der keineswegs eine Schwäche darstellt, nein, viel mehr bietet er eine Menge Chancen für den Einzelnen und die Gesellschaft. Viele große Persönlichkeiten waren und sind hochsensibel.

Was die Gesellschaft daraus macht…

Leider leben wir in einer Gesellschaft der Gleichmacherei. Der Umgang mit Unbekanntem oder Ungewohntem ist zuerst mal unangenehm und anstrengend, ja kann vielen sogar Angst machen.

Warum ist das so?

Nun ja, man müsste sich damit auseinander setzen und hinterfragen, vielleicht müsste man sogar viele Dinge ganz neu bewerten. Und genau das fällt heutzutage leider vielen Menschen sehr schwer. Es ist viel leichter, das Unbekannte anzugreifen und passend zu machen, damit es dem eigene Weltbild entspricht.

Also ist eigentlich gar nicht das Kind das Problem, sondern das Umfeld und die Leute, die damit nicht umgehen können.

…und wie wir damit umgehen sollten:

Aber wir als Eltern kennen das Wesen, das Gefühlsleben und das Potential unserer Kinder sehr gut und wissen ganz genau, was unserem Kind gut tut und was nicht. Unsere Kinder müssen nicht so sein wie alle anderen, sie müssen einfach nur glücklich sein. Und das sind sie, wenn wir auf unser Gefühl hören, versuchen ihre Wahrnehmung der Welt zu verstehen und sie dementsprechend behandeln. So können sie zu starken und selbstbewussten Wesen heranwachsen.

Ganz konkret:

  • Hör auf Dein Gefühl: Du weißt am allerbesten, was dein Kind, wann braucht und was nicht.Bleib bei dir und deinem Kind und lass dich nicht verunsichern.
  • Sei dir über die Andersartigkeit deines Kindes bewusst aber sieh das als Stärke, versuche niemals mit anderen zu vergleichen. Die Einzigartigkeit ist wunderbar! Lass dir auch von anderen nicht einreden, dein Kind müsse in irgendein Schema passen. Gleichmacherei haben wir schon viel zu viel.

  • Gib nicht zu viel auf die Meinung anderer. Mach dir viel mehr bewusst, aus welcher Intension heraus, sie auf diese Andersartigkeit reagieren. Die meisten wissen es gar nicht besser und handeln aus eigener Unzulänglichkeit. Oft werden auch die eigenen Ängste auf andere übertragen. So haben viele Angst vor allem, was anders ist eben weil es ihr gut sortiertes Weltbild ins Wanken bringen könnte. Viele Menschen lieben Struktur und Ordnung und können nicht damit umgehen, wenn es etwas gibt, das hier nicht hinein passt. Aber statt sich selbst zu hinterfragen, greifen sie andere an. Meist trauen sie sich nicht, in ihr eigenes Inneres zu schauen, aus Angst davor, was sie entdecken könnten. Wenn Du versuchst es aus diesem Aspekt zu betrachten, dann fällt es leichter, Angriffe oder “guten Rat” gelassen zu nehmen, da Du verstehen kannst, dass eigentlich nicht dein Kind das Problem ist sondern die Person selbst.

  • Überlege dir gut, mit wem Du über dieses Thema sprichst. Sicherlich gibt es einige, die einfach nur zu wenig über Hochsensibilität wissen, und mehr Input bräuchten um dein Kind besser zu verstehen. Diese Menschen sind dann auch offen für Gespräche. Meistens spürt man es recht schnell, ob die Informationen gut angenommen werden oder nicht. Es gibt aber natürlich auch Menschen, die gar nicht verstehen wollen. Dann akzeptiere auch das und hoffe nicht krampfhaft auf Verständnis. Lass diese Menschen dann einfach in ihrem Glaubensmuster und akzeptiere auch Du es, dass sie sich nicht ändern wollen. Das erspart Dir viel Ärger.
  • Distanziere dich von Menschen, die mit kompletten Unverständnis reagieren und auch nicht hinhören wollen, wenn Du ihnen etwas erklären willst. Helfe Menschen, die wirklich Interesse haben, mehr über Hochsensibilität zu erfahren und versuche ihnen viele Informationen zu geben. Viele wissen einfach nur nicht, was das ist, möchten aber gerne verstehen. Dann ist es wirklich sinnvoll ins Gespräch zu gehen. Je mehr Menschen darüber Bescheid wissen, desto einfacher wird es für hochsensitive Kinder und Erwachsene, mit ihrem wunderbaren Wesenszug auch in der Gesellschaft zu bestehen.

  • Schütze dein Kind vor ungerechten Aussagen und zeige ihm, dass Du immer hinter ihm stehst. Das gibt deinem Kind Selbstbewusstsein und das gute Gefühl, dass Du es so akzeptierst wie es ist.
  • Suche Kontakt zu Gleichgesinnten. Es kann durchaus gut tun, sich auszutauschen. Hierfür gibt es viele Foren und auch Gruppen bei Facebook. Auch gibt es in vielen Städten Gruppen, die sich persönlich treffen und austauschen. Ich finde es sehr wohltuend, zu wissen, dass es viele andere gibt, die genauso sind. Dies kann auch das eigene Selbstverständnis zu diesem Thema stärken.

Natürlich ist mir bewusst, dass es auch Situationen oder Personen gibt, denen man nicht aus dem Weg gehen kann, mit denen man zwangsläufig in Kontakt sein muss und bei denen es wichtig wäre, dass sie mit einem ins Gespräch gehen. So z.B. Lehrer, Erzieher, Familienmitglieder oder auch andere Mütter von Freunden des Kindes. Da ist es dann oft etwas komplizierter. Gerade, wenn es um die Betreuung des Kindes geht. Darauf möchte ich aber in einem anderen Blog eingehen.

Für mich ist es allerdings sehr wichtig, dir etwas mehr Leichtigkeit im Umgang mit anderen Menschen zu geben. Oft hilft es, manche Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Wenn dich das nächste mal wieder jemand schief anguckt weil dein Kind angeblich überreagiert, Du “zu nachgiebig bist” oder dein Kind nicht mit anderen spielen mag, denk einfach daran, dass diese Person aus eigener Unzulänglichkeit urteilt. Dies wird dir sicher mehr Gelassenheit geben.  

Letztendlich ist es das aller wichtigste, dass Du für Dich klar bist, wie du mit deinem Kind umgehst und dass sich dies für dich und dein Kind gut anfühlt. Sei dir immer bewusst, dass dein Kind einzigartig ist und es genau richtig ist, so wie es ist. Das macht dich selbstbewusster und weniger angreifbar für andere und Du kannst gelassen auf „guten Rat“ reagieren.

 

Austausch und Informationen hierzu und zu vielen weiteren Themen rund um hochsensible Familien findest Du in meiner neuen Facebook-Gruppe: Hochsensibel und löwenstark  und auf meiner Facebook Seite . Ich freu mich schon, dich hier zu begrüßen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar